3 Tipps, um glücklicher zu sein

3 Tipps, um glücklicher zu sein

Glücklicher sein

Es ist so leicht, sich selbst im Weg zu stehen und durch destruktive Gedanken und Überzeugungen sein eigenes Glück zu sabotieren. Jemand kann all die externalen Erfolgsindikatoren erfüllen und sich am Ende des Tages dennoch wie ein Versager fühlen. Wir schauen auf Menschen, die in unseren Augen alles zu haben scheinen, und fragen uns: „Wie können die unglücklich sein? Sie haben alles, was ich will“. Und merken nicht, wie jemand anderes auf uns schaut und sich dasselbe fragt. Wir Menschen sind einfach unglaublich gut darin, selbst die Wurzel unserer eigenen Unzufriedenheit zu sein. Doch es ist nie zu spät, das zu ändern.

Wenn Sie diese drei Tipps in Ihren Alltag einbauen, sind Sie bereits auf einem sehr guten Weg:

1) Verwerfen Sie Ihre unrealistischen Erwartungen

Mit Sicherheit ist es unmöglich, gar keine Erwartungen im Leben zu haben.

Sie planen, an Ihrem Geburtstag richtig gut essen zu gehen, reservieren schon drei Monate im Voraus und zahlen viel Geld für das ganze Vergnügen. Dann erwarten Sie natürlich auch, dass das Essen vorzüglich sein wird. Und wenn es nicht der erwarteten Qualität entspricht, werden Sie enttäuscht sein. Das ist völlig normal.

Es gibt jedoch Bereiche im Leben, wie zum Beispiel unsere Karriere und berufliche Leistung, bei denen wir bewusster mit unseren Erwartungen umgehen sollten.

Nehmen wir beispielsweise an, Sie halten Reden vor einem großen Publikum und Ihre ersten fünf Vorträge verlaufen unglaublich gut. Jeder Vortrag bringt Ihnen großen Beifall und Lob ein. Was wird passieren? Sie werden diesen Erfolg bei jedem Ihrer zukünftigen Vorträge erwarten. Doch das wird am Ende höchstwahrscheinlich dazu führen, dass Sie enttäuscht sein werden. Denn Beifall ist ein schlechtes Erfolgsmaß.

Im Leben haben Sie nie die volle Kontrolle

Sie können nicht beeinflussen, wie ein Publikum auf Sie reagieren wird. Sie haben die Kontrolle über Ihre Leistung, Ihre Vorbereitung und einige andere Dinge. Aber Sie werden nie kontrollieren können, wie sich andere Menschen verhalten werden.

Versuchen Sie deshalb, Ihre Leistung nicht von der Meinung anderer Menschen abhängig zu machen, sondern fragen Sie sich: Habe ich mein Bestes gegeben? Habe ich alles, was ich konnte, in diese Arbeit gesteckt? Wenn Sie diese Frage mit einem Ja beantworten können, dann freuen Sie sich über Ihre Leistung und seien Sie stolz auf sich. Denn Sie haben getan, was Sie konnten und das ist genug. Bleiben Sie beständig auf diesem Niveau und Sie werden sich automatisch immer weiter steigern. Und haben Sie nicht Ihr Bestes gegeben, dann wissen Sie, woran Sie beim nächsten Mal arbeiten können.

2) Vergleichen Sie sich mit anderen Menschen – aber richtig

Immer wieder bekommen wir zu hören, dass wir aufhören sollen, uns mit anderen Menschen zu vergleichen. Doch auch wenn Sie es sich schon einmal vorgenommen haben, werden Sie mit Sicherheit kläglich gescheitert sein. Das „Vergleichen“ ist nämlich ein psychologischer Prozess. Wir lernen ihn bereits im jüngsten Alter. Denn er ist wichtig für unsere Entwicklung. Kinder lernen, indem sie ihre Umwelt beobachten und nachahmen. Und das hört im Erwachsenenalter nicht auf. Der Vergleich mit anderen Menschen ist wichtig, weil er uns zeigt, wo wir uns noch verbessern können, was im Leben alles möglich ist. Richtig genutzt, motiviert er uns, uns weiterzuentwickeln, besser zu werden, ein glücklicheres Leben zu führen. Und er zeigt uns, in welchen Bereichen wir besser sind als andere, wo wir unsere Talente haben und diese sinnvoll einbringen können.

Das Problem beim Vergleichen

Problematisch wird es, wenn wir das Vergleichen im Laufe der Zeit umfunktionieren und beginnen, es als eine Möglichkeit der Bewertung zu sehen.

Wir sehen, dass jemand einen besseren Job hat und zweifeln an uns selbst. Ein Arbeitskollege hat mehr Erfolg erzielt und wir fühlen uns wie Versager. Besonders in Zeiten von Social Media, in denen wir uns mit der ganzen Welt, mit den Besten der Besten, vergleichen können, sind bei einem Vergleich auf der Bewertungsebene Unzufriedenheit mit sich selbst, Versagensängste und Depression praktisch vorprogrammiert.

Konstruktives Vergleichen

Um diesen Bewertungsprozess zu unterbinden, müssen wir uns bewusst dazu entscheiden, unsere Leistung auf Basis unserer Mühe und unserer Hingabe zu messen. Wenn wir unser Bestes gegeben haben, uns herausgefordert haben und es wirklich versucht haben, dann kann der Erfolg anderer Menschen das nicht ändern. Wenn wir nach dem Prinzip leben, nicht der Beste sein zu wollen, sondern unseren eigenen Weg zu gehen, unser Potenzial zu entfalten und einfach immer besser zu werden, dann kann uns der Vergleich mit anderen Menschen nicht mehr verunsichern und deprimieren. Sondern er wird uns helfen, unsere eigenen Talente zu finden, und uns motivieren, diese zu entfalten, immer weiterzuentwickeln und glücklicher zu sein.

3) Erkennen Sie, dass Perfektion eine Illusion ist

Sie kann niemals erreicht werden. Denn wenn wir bei unserem aktuellen „Perfekt“ angekommen sind, werden wir automatisch ein neues „Perfekt“ haben. Unser Leben wird nie völlig aufgeräumt und geregelt sein. Ob es ungesunde Beziehungen, finanzielle Herausforderungen, berufliche Unzufriedenheit oder was auch immer ist. Es wird immer etwas geben, das schieflaufen wird. Und der einzige Weg, konstruktiv mit dieser Tatsache umzugehen, ist, sich an ein bisschen Chaos zu erfreuen. Zu verstehen, dass die Dinge, nicht immer nach Plan laufen werden und wenn sie es würden, dann wäre das Leben langweilig. Denn stellen Sie sich vor, sie wachen morgens auf und wissen genau, wie der Tag verlaufen wird. Alles wäre immer genau so, wie sie es erwarten. Jeden Tag. Würden Sie das wirklich wollen?

Natürlich möchten wir alle etwas Kontrolle über unser Leben haben. Aber es macht keinen Sinn der Perfektion nachzulaufen, weil diese nicht existiert. Deshalb nehmen Sie das Leben an, wie es ist, und lassen Sie sich von etwas, das es nicht gibt, nicht die Laune verderben.

Fazit

Da destruktive Glaubenssätze zu unseren Gewohnheiten gehören und nur schwer zu verändern sind, ist es mit Sicherheit nicht einfach, diese Dinge im Alltag umzusetzen. Aber mit jedem Tag, an dem Sie an Ihren Überzeugungen arbeiten, verändern Sie diese zum Positiven und hindern sie Schritt für Schritt daran, über Ihr Glück zu bestimmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.